jöchlTragseiler

GUGGENHEIM

Die Arbeit GUGGENHEIM des Künstlerduos joechlTRAGSEILER dient als Markierung von Orten in den unterschiedlichsten Gegenden der Welt, um auf eine je spezifische Situation hinzuweisen und diese zu befragen. Das mobile Neonschild mit dem typischen Schriftzug des Guggenheim-Museums wird mittels Autobatterie oder einfachster Stromversorgung erleuchtet. Mit der Installation beispielsweise an architektonisch herausragenden Gebäuden oder in gewerblichen sowie institutionellen Innenräumen thematisieren joechlTRAGSEILER die Rolle der Kunst als Wegbereiterin des sozioökonomischen Strukturwandels in Anspielung auf den sogenannten „Bilbao-Effekt“. Der Name Guggenheim steht synonym für die Vormachtstellung global agierender Unternehmen der Kunstwelt und ihre Bedeutung innerhalb der Wertschöpfungskette künstlerischer Erzeugnisse. Manchmal als ironisch-kritische, manchmal als einfordernde Geste thematisiert die Arbeit GUGGENHEIM die Mechanismen des ruhelosen Kunstbetriebs als Teil eines absurden kapitalistischen Systems und die damit verbundenen Auswirkungen auf urbanen Lebensraum und soziale Strukturen. Alexander Joechl und Wolfgang Tragseiler haben zusammen in Linz an der Kunstuniversität Bildhauerei – transmedialer Raum studiert. Sie leben und arbeiten in Wien. Ihre Kooperation begann 2014 mit dem Projekt FANTASMA, einer Auseinandersetzung mit den Folgen der Finanzkrise 2008 auf den spanischen Immobilienmarkt. Seitdem realisieren sie gemeinsame Arbeiten unter dem Namen joechlTRAGSEILER, die sich u.a. um das Verhältnis von Kunst, Ökonomie und Architektur dreht institutionskritische Fragen und gesellschaftliche Relevanz von Kunstinstitutionen drehen. 
The work GUGGENHEIM by the artist duo joechlTRAGSEILER signposts places in various regions of the world as a way of highlighting and questioning a specific situation. This mobile neon sign with the Guggenheim Museum’s signature lettering is powered by a car battery or a basic electricity supply. By installing it in outstanding examples of architecture or inside commercial buildings or institutions, joechlTRAGSEILER are addressing the role of art in triggering socioeconomic structural change, referencing the “Bilbao effect”. The name Guggenheim is synonymous with the supremacy of global art institutions and their significance within the value chain of artistic production. Sometimes critical and ironic, sometimes a gesture calling for a response, GUGGENHEIM addresses the mechanisms of the restless art world as part of an absurd capitalist system and how they impact on urban environments and social structures. Alexander Joechl and Wolfgang Tragseiler studied Sculpture – Transmedial Space at the University of Art and Design, Linz. They live and work in Vienna. Their collaboration started in 2014 with the project FANTASMA that explored the consequences of the 2008 financial crisis for the property market in Spain. Taking the name joechlTRAGSEILER, their works have since focused on the relationship between art, the economy and architecture and address the social relevance of art institutions

Opening


08 Nov 2016, 18:30

Exhibition

09 Nov – 27 Nov 2016
by appointment

Talk

23 Nov 2016, 18:30

„Alles super? Was sich Künstler*innen von Institutionen wünschen“
mit Vasilena Gankovska, Synne Genzmer, Alexander Joechl, Gerald Matt und Wolfgang Tragseiler

Address

THE HALL – Top 21
Hochhaus Herrengasse 6–8
1010 Wien
Curator Synne Genzmer